Virenschutz & Datensicherung: Was du (nicht nur) als Blogger wissen solltest

Es ist der Albtraum eines jeden Bloggers: Der PC fällt aus – Viren, veraltete Systeme und technische Fehlermeldungen machen es möglich. Viel zu spät stellt man fest: Mist! Ich habe schon wieder vergessen, alles abzuspeichern. Die Daten sind weg, der Ärger riesig und oftmals ist kaum noch etwas zu retten. Damit euch das so schnell nicht wieder passiert, habe ich heute insgesamt 10 wichtige Fakten, die ihr zum Thema Virenschutz und Datensicherung wissen solltet, nicht nur als Blogger.

Mit diesen Punkten wird dein PC um einiges sicherer. Ich werde in diesem Post nicht näher auf die verschiedenen Programme und Softwares eingehen, daher solltet ihr euch unbedingt informieren, wenn euch einer der Punkte gar nicht bekannt vorkommt.

fashionblog_köln_whenlovespeaks_datensicherung_virenschutz_1

Virenschutz – Wie sichere ich meinen PC?

Der Virenschutz ist das A und O eines Computers. Hat sich der Virus erst einmal aktiviert, kann dieser das Betriebssystem oder Softwares verändern und damit zu Störungen oder Komplettausfällen führen. Um dies zu verhindern, solltet ihr unbedingt die folgenden Punkte beachten:

  1. Nur bekannte Mails öffnen: Der Tipp ist so simpel, aber doch so effektiv. Öffnet niemals eine Mail und erst recht keinen Anhang, wenn ihr den Absender nicht kennt. Mails sind ein beliebter Übermittler von Viren.
  2. Firewall einrichten: Eine Firewall ist eine Art Schutzmauer, die dafür sorgt, dass der Computer vor unerwünschten Netzwerkeingriffen geschützt wird.
  3. Komplizierte Passwörter verwenden: Ja, auch dieser Tipp gehört eindeutig in die Kategorie PC-Schutz. Am besten Groß- und Kleinbuchstaben mit Zahlen mischen. Wer ganz sicher gehen möchte, ändert sein Passwort jeden Monat.
  4. Antivirenprogramm nutzen: Die Programme erkennen Viren, Würmer und Trojaner. Sie blockieren und entfernen diese und schützen so den Computer. Vergleiche verschiedener Antivirenprogramme findet ihr bei Netzsieger*. So findet ihr direkt das passende Programm für euren Rundumschutz.
  5. Datenträger überprüfen: Als Blogger bekomme ich immer wieder USB-Sticks mit Presseinformationen oder tausche SD-Karten mit anderen Bloggern aus. Im ersten Moment denkt man sich dabei nichts, allerdings können auch solche externen Datenträger Viren verbreiten und den PC angreifen. Daher gilt auch hier: Besser einmal zu viel als einmal zu wenig prüfen.

Einige der Tipps mögen auf den ersten Blick sehr simpel erscheinen, mir geht es aus Erfahrung allerdings so, dass ich gerade diese einfachen Punkte immer wieder vernachlässige. Wenn ich mir einen neuen PC zulege, installiere ich tagelang wichtige Video- und Bildbearbeitungsprogramme. Antivirenprogramm? Hat Zeit! Und das ist genau die falsche Einstellung.

fashionblog_köln_whenlovespeaks_datensicherung_virenschutz_2

Datensicherung – Backups erstellen für Anfänger

Kommen wir nun zu dem Punkt, der mich zum Schreiben dieses Blogbeitrags gebracht hat: die Datensicherung. Manche wissen es nicht, andere vergessen es immer wieder und letzten Endes stehen wir immer ziemlich blöd da, wenn plötzlich nichts mehr geht und die Daten verloren sind. Aus diesem Grund möchte ich euch auch hier ein paar einfache Tipps für Anfänger mit auf den Weg geben.

  1. Externe Festplatte zulegen: Der einfachste Weg der Datensicherung geht über die externe Festplatte. Diese kann ganz einfach über USB angeschlossen werden, um Dateien darauf zu speichern. Ich lege mir dafür auf dem Desktop verschiedene Ordner an, die ich immer wieder rüber ziehe, um nachverfolgen zu können, was bereits gespeichert ist und was neu gesichert werden muss.
  2. Mails sortieren: Ja, auch das ist bei mir schon häufiger schief gelaufen. Ich habe Mails nicht mehr gefunden, weil sie in den Tiefen meines Posteingangs verschollen sind. Noch problematischer: Ihr nutzt einen Anbieter, der eure Mails nach 30 Tagen automatisch löscht. Überprüfen, Ordner für wichtige Mails anlegen und regelmäßig ausmisten und sortieren sind ein Muss!
  3. Blog Backup sichern: Zerschießt es euch aus welchem Grund auch immer einmal den Blog, solltet ihr auch für diesen Fall der Fälle ein Backup zur Hand haben. Ich empfehle euch das Plugin „WordPress Backup to Dropbox“. Dieses speichert in regelmäßigen Abständen ein Backup in eurer Dropbox. Achtung: Ihr müsst dafür sorgen, dass eure Dropbox genug Speicherplatz bereit hält.
  4. Programme & Codes sammeln: Gehen Programme verloren, dauert es oft tagelang bis man die Lizenzen, Codes oder Installations-CDs wiedergefunden hat. Ich sammel mittlerweile alles in einer Box, sodass ich mir die Zeit der Suche im Extremfall sparen kann und mehr Zeit zum Überspielen habe.
  5. Termine notieren: Banal, aber so wichtig! Wenn ihr so schusselig seid wie ich, dann stellt euch 1-mal im Monat den Wecker oder schreibt euch einen Termin in den Kalender. An diesem Tag nehmt ihr euch die Zeit, um Backups zu checken und zu aktualisieren. So seid ihr immer auf der sicheren Seite und die Datensicherung gerät nicht länger in Vergessenheit.

Leider ist es mir wirklich schon das ein oder andere Mal passiert, dass ich tagelang Tränen vergossen habe, weil ich wichtige Urlaubsfotos und Erinnerungen dank defekter Festplatte verloren habe. Damit euch das erspart bleibt, hoffe ich, dass euch diese einfachen Tipps helfen. Gerne schreibe ich auch weitere informative Posts zum Thema Blogger-Wissen und PC-Nutzung.

Lea

* Dieser Post entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Netzsieger. Dies hat keinen Einfluss auf meine Meinung. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.